Angst und Aufregung im Körper

Wie wird Angst gesellschaftlich verstanden und was bedeutet das für unseren Umgang mit Angst? „Angsthase“ oder „Hab doch keine Angst!“ sind typische Vertreter eines bestimmten Verständnisses von Angst, nämlich: Egal, worum es sich dreht – es ist in jedem Fall besser, keine Angst zu haben. Dabei ist Angst ein Gefühl, das uns vor Gefahrensituationen schützen kann oder das anzeigt, wo wir eine Unsicherheit haben, die beachtet werden will. Angst ist auch dann da, wenn uns etwas besonders wichtig ist. Manchmal kaum auseinanderzuhalten mit Aufregung.
Bevor ich die Grinberg Methode kennenlernte, war ich fest davon überzeugt, dass ich jemand sei, die vor nichts Angst hat – und ich war stolz darauf. Dann habe ich gemerkt, dass natürlich auch Angst in mir ist, aber es fiel mir schwer, sie überhaupt zu spüren. Ich tat alles Mögliche, um nicht mit der Angst in Kontakt zu sein und um mein Selbstbild zu wahren. Wie stark die gedanklichen und körperlichen Mechanismen waren, die daran festhielten: Ich hab doch keine Angst! Stärker waren nur mein Wille und die Motivation, einen Wunsch zu leben, den ich schon lange hatte. So machte ich mich auf den Weg, mich der Angst zu öffnen, immer wieder in Kontakt zu gehen mit diesem mir unbekannten Gefühl. Etwas, das ich mal nicht steuern oder kontrollieren konnte – aber das mich meinem Wunsch immer näher brachte. Und sich immer mehr wie Aufregung anfühlte und das anfing, seinen negativen und bedrohlichen Beiklang zu verlieren. Mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Und ich bin jedes Mal wieder dankbar, wenn ich dahinter komme, dass mir gerade etwas Angst macht – ich dann loslasse, Platz mache für alle Empfindungen, die gerade da sind, und in Kontakt bin mit dem, was mir wichtig ist. Der Stolz, „kein Angsthase“ zu sein, weicht dann einem sehr zarten Gefühl von Berührtsein und der Hingabe an das Leben. Angst zu haben und sie voll zu spüren, gehört zu den Momenten, in denen ich mich am Intensivsten mit meinem Leben und mit allem, was mich umgibt, verbunden fühle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.